Welt«Wettersituationen halten länger an und werden extremer»

«Wettersituationen halten länger an und werden extremer»

Meteorologie
Der Schrecken hat einen Namen. Das Tiefdrucksystem «Bernd» hat erst der Schweiz, dann Deutschland und Belgien sintflutartige Regenfälle beschert. «Die Wahrscheinlichkeit für solche Phänomene steigt», sagt Wetterexperte Klaus Marquardt. Ausserdem sei es «pures Glück», dass die Schweiz nicht härter getroffen wurde.
Publiziert am Fr 16. Jul 2021 19:57 Uhr

Das Tiefdrucksystem «Bernd» hat in der Schweiz, aber dann vor allem in Deutschland und Belgien sinnflutartige Regenfälle beschert. Bei letzteren sind die Folgen weitaus schlimmer als hierzulande. «Dass es die Schweiz nicht gleich hart getroffen hat, ist pures Glück», sagt Klaus Marquardt von Meteonews.

«Müssen demütig sein»

«Auch hier in der Schweiz sind die Folgen des Hochwassers katastrophal. Aber es hätte noch viel schlimmer kommen können, wie die Bilder aus Deutschland und Belgien zeigen.» Was dort passiert ist, ist laut Marquardt eine andere Kategorie. «Wir müssen demütig sein, dass das nicht bei uns passiert ist.»

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

© CH Media Video Unit

«Bernd» ist ein spezielles Tief

Eigentlich sind hohe Niederschlagsmengen im Sommer laut Klaus Marquardt nichts Ungewöhnliches. «In warmer Luft wird mehr Wasserdampf gespeichert, der dann bei einem Gewitter in Form von Regen nach unten kommt. Die intensive Ausprägung dieses stationären Tiefs war aber schon sehr speziell und die Niederschläge aussergewöhnlich stark.»

Die Extreme nehmen zu

«Dass die Wahrscheinlichkeit für extreme Wetterphänomene steigt, ist Teil der globalen Erwärmung», sagt Klaus Marquardt. «Der Klimawandel ist Fakt und hat Auswirkungen. Man merkt es zum Beispiel daran, dass immer mehr Wetter-Rekorde geknackt werden und die Extreme nach oben ausgereizt werden.»

Eine Hitzewelle ist möglich

So gebe es im Winter plötzlich extrem viel Schnee, im Sommer werde es sehr heiss und dazwischen regne es stark. «Ausserdem wird das Wetter langsamer, heisst, gewisse Wetterlagen halten länger an.» Laut Klaus Marquardt ist es zum Beispiel möglich, dass uns diesen Sommer noch eine Hitzewelle bevorsteht, die mehrere Tage bis Wochen dauern wird.

    #Wetter#Klimawandel
© FM1Today