SportFCSGUmstrittener VAR-Eingriff besiegelt St.Gallens Niederlage

Umstrittener VAR-Eingriff besiegelt St.Gallens Niederlage

Spielernoten
Der FC St.Gallen verliert gegen den FC Lugano mit 0:1. Ein höchst fragwürdiger Eingriff des Videoschiedsrichters brachte die St.Galler um einen verdienten Punkt.
Publiziert am So 24. Jan 2021 20:42 Uhr

Fazit: Es kam wie erwartet und der FC Lugano bediente sich auch heute seines Catenaccio-Stils, verteidigte streckenweise mit zehn Mann und ging äusserst forsch zu Werke. So kam es, dass der FC St.Gallen Mal um Mal anrannte, um das Tessiner Mauerwerk zu Fall zu bringen, was jedoch nicht gelang. Die Espen gestalteten das Spiel, mussten jedoch auch Glück in Anspruch nehmen, als Daprelà in der 27. Minute nur die Torumrandung traf. Nach dem Seitenwechsel kam es knüppeldick für die Grün-Weissen: Zuerst holte sich Traorè in der 72. Minute die zweite gelbe Karte ab und wurde des Feldes verwiesen. Danach zeigte Schiedsrichter San nach einer fragwürdigen Intervention des VAR auf den Penaltypunkt. Ex-Espe Maric versenkte dieses Geschenk eiskalt. So standen die St.Galler am Ende mit leeren Händen da, eine Punkteteilung wäre leistungsgerecht gewesen.

    #FCSG#Fussball
Reto Latzer
© FM1Today