OstschweizSt. GallenNach tödlichem Unfall: Rickenstrasse soll sicherer werden

Nach tödlichem Unfall: Rickenstrasse soll sicherer werden

St.Gallenkappel
Nach einem tödlichen Unfall in St.Gallenkappel soll die Rickenstrasse sicherer werden. Eine Mittelinsel und Tempo 60 sollen die Verkehrssituation beim Restaurant «Waldegg» entschärfen.
Publiziert am Mo 9. Mär 2020 17:43 Uhr
© Kapo SG
- Rickenstrasse

Bei einem Unfall beim Restaurant «Waldegg» in St.Gallenkappel starb am 4. Februar 2020 ein 61-jähriger Fussgänger. Er wurde beim Überqueren der Strasse von einem Auto angefahren und verstarb noch auf der Unfallstelle. Dass der Unfallort gefährlich ist, war schon vorher bekannt. In den letzten zehn Jahren ereigneten sich an dieser Stelle 14 Unfälle mit Verletzten. Jetzt reagiert der Kanton St.Gallen.

Mittelinsel und Tempo 60

Zusammen mit der Gemeinde Eschenbach und den Eigentümern des Restaurants wurde das weitere Vorgehen festgelegt. Mit einer Mittelinsel soll die Verkehrssituation auf der Rickenstrasse beim Restaurant «Waldegg» in St.Gallenkappel verbessert werden. Sie soll die gerade Linienführung der Strasse unterbrechen. Gleichzeitig erleichtert die Mittelinsel den Fussgängerinnen und Fussgängern das Überqueren der Strasse.

Geplant ist auch, die Höchstgeschwindigkeit auf Höhe des Restaurants «Waldegg» auf 60 Kilometer pro Stunde zu reduzieren. Unter- oder Überführungen erachten die Beteiligten als kaum oder kurzfristig nicht realisierbar.

Umsetzung bis 2021

In einem nächsten Schritt werden die bisherigen Studien in ein Projekt überführt. Anschliessend erfolgen die vorgegebenen Projektierungsschritte. Ohne Einsprachen kann mit der Umsetzung in der ersten Jahreshälfte 2021 gerechnet werden.

«Es braucht Tote, bis gehandelt wird»

Der ehemalige Gemeindepräsident von St.Gallenkappel, Heribert Hubatka, warnte bereits vor acht Jahren vor der Gefahr, die auf der Rickenstrasse beim Restaurant «Waldegg» besteht. Schon Anfang 2012 wurde dort ein Fussgänger angefahren und schwer verletzt. Hubatka sagte darauf: «Es braucht wahrscheinlich Tote, bis gehandelt wird.»

    #Strassenverkehr#Unfall
© FM1Today