OstschweizSt. Gallen«Altstätte isch de Roger Federer vom Rhintl»
Werbung

© Machart

«Altstätte isch de Roger Federer vom Rhintl»

Neuer Kurzfilm
Die Werbeagentur «Machart» veröffentlicht einen Kurzfilm über die Stadt Altstätten und trifft damit den Nagel auf dem Kopf. Kreativ, lustig und professionell gibt der Film Einblick in das Leben in der historischen Kleinstadt, die für viele Rheintaler die Welt bedeutet.
Publiziert am So 25. Okt 2020 10:44 Uhr

Es ist die Kombination aus spektakulären Bildern und witzigen Reimen, die den neuen Film «Zum Läbe bliibe» über die Stadt Altstätten so kurzweilig machen. Nur einen Tag nach Veröffentlichung wurde der Kurzfilm der Werbeagentur «Machart» schon über dreitausend Mal geklickt – und so manches Rheintaler Herz dürfte dabei höher schlagen.

Stadt Altstätten nicht involviert

Wer jetzt denkt, die Hommage muss ein cleverer Werbe-Schachzug der Stadt Altstätten sein, liegt falsch. «Wir haben das Projekt auf eigene Faust umgesetzt», sagt «Machart»-Inhaber Andreas Zünd. «Es war unser Wunsch, ein etwas anderes Portrait zu gestalten und wir haben alle unsere Ideen einfliessen lassen.» Er und seine beiden Mitarbeiter Tim Stoeve und Kevin Oeler sind im Städtli sehr verwurzelt.

FM1-Moderator in der Hauptrolle

«Sorga sind kei Thema meh – als wür’s pausalos a Rhema geh»: Die gewieften Reime, stammen aus der Feder von FM1-Moderator Dario Cantieni, der die Hauptrolle im Film spielt. Sätze wie: «Altstätte isch de Roger Federer vom Rhintl», oder «mit em Gaiserbähnli uf Gais, – nice», lassen den Zuschauer immer wieder schmunzeln. Für Schnitt und Sound war Simona Specker verantwortlich, die neue künstlerische Leiterin der Freilichtbühne Rüthi.

Firma trägt Kosten selbst

Die Stadt Altstätten habe erst nach der Veröffentlichung von dem Film erfahren. «Es gab bereits erste Reaktionen der Stadt – sie waren positiv», sagt Andreas Zünd. Weil es sich beim Film nicht um ein Kundenprojekt handelt, trägt die Firma die Kosten selbst. «Ich kann die Ausgaben nicht beziffern, sie sind aber auch nebensächlich. Wir wollten uns in erster Linie einen Wunsch erfüllen und machen so ja auch Werbung für uns selbst.» Wird das Video weiterhin so oft geklickt, sei das Ziel mehr als nur erreicht.

«Zum Läbe bliibe»

Falls der Film bei Auswärtigen einen Anreiz schafft, das Städtli zu besuchen, wäre das wohl das Tüpfchen auf dem i. Falls nicht, bleibt zu hoffen, das wenigsten einer der Reime hängen bleibt, die so einfach und glänzend sind, wie die Stadt selbst. So heisst es zum Schluss des Filmes: «Altstätte isch: während de Fasnacht a de Bar kläbe blibe, und de ganz Rescht vom Johr zum Läbe blibe.»

    #Altstätten#Kurzfilm
© FM1Today